JULIAN & ROMAN WASSERFUHR                                        Foto: Nikolaus Winter

„Relaxin' in Ireland“

 

Der Young German Jazz wird erwachsen. Julian und Roman Wasserfuhr stehen dafür par excellence, denen das „growing up in public“ – so ein berühmter Albumtitel von Lou Reed – zur zweiten Natur geworden ist. Ihr Album-Debüt „Remember Chet“ (2006) haben die Brüder bereits mit 17 bzw. 20 Jahren eingespielt – eine Huldigung an Julians frühes Vorbild, den Trompeter Chet Baker – und waren damit auf begeisterte Resonanz gestoßen. Die Zeit fand die Musik der Brüder „verblüffend ungewöhnlich“, die Süddeutsche Zeitung bescheinigte Julian Wasserfuhr einen „magischen Ton“, vor allem aber schloss das breite Publikum das Brüderpaar aus dem verträumten Örtchen Hückeswagen in seine Arme.

Nach fünf erfolgreichen Alben zählen sie heute mit zu den renommiertesten Jazz-Musikern in Deutschland.

Nach ihrer musikalischen Reise ins schwedische Göteborg (2009) und der mitreißenden New York-Session im urbanen Brooklyn (2017), sind die zwei Brüder aus dem beschaulichen Hückeswagen bei Köln nun nach Irland gereist, an die Küste West Corks um dort gemeinsam mit dem Cellisten Jörg Brinkmann ihr sechstes ACT Album aufzunehmen. 

„Relaxin‘ in Ireland“ ist der ganz persönliche, in Noten umgesetzte Blick der Wasserfuhrs auf die grüne Insel im Atlantik. Es ist aber auch ein Album, das davon erzählt, was die Umgebung von West Cork mit dem Trio im Moment des musikalischen Schaffens gemacht hat. Ein weiteres Kapitel ihrer beeindruckenden Karriere.

Julian & Roman Wasserfuhr haben einige Auszeichnungen und Preise erhalten.

U.a. wurden Sie mit dem German Jazz Award in Gold vom Bundesverband der Musikindustrie ausgezeichnet.

 

Besetzung

Julian Wasserfuhr – Trompete

Roman Wasserfuhr – Piano

 

AUSZUG PRESSESTIMMEN

 

 “Trompeter Julian Wasserfuhr ist zu einem der Besten seines Faches weltweit gereift: wahnsinnige Virtuosität im Dienste der Tonschönheit, der melodischen Einfälle, der lauernden Rock-Gefühle, der kontemplativen Inseln auf dem Flügelhorn mit seiner Gänsehaut-Schönheit.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung (DE)

 

“Julian and Roman Wasserfuhr effortlessly bridge a continental divide.”

Downbeat (US)